Labskaus

Suchhilfe: Unter dem Spiegelei aber auf dem Teller, überwiegend rechts der Gabel, vor der roten Bete und den Heringen.

Labskaus ist einfach und lecker. Die norddeutsche Spezialität ist für mich der ideale Begleiter, sowohl während als auch nach einer durchzechten Nacht. Aber hier wird es Paradox: egal wie einfach die Zubereitung und wie wenig kritisch im Detail der Esser unter Alkoholeinfluss auch sein mag, bei Labskaus wird jede Entscheidung im Kochverfahren genauso unbedingt gefordert, wie auch bedingungslos abgelehnt. Also Gurken und rote Bete müssen in die Kartoffeln und natürlich auch auf gar keinen Fall. Die Zutaten müssen durch den Fleischwolf und gleichzeitig dürfen sie nie gewolft werden, sondern grob gehackt. Hering rein und raus, Corned Beef, gepökelte Rinderbrust und Schweinefleisch dürfen, sollen und gleichzeitig natürlich niemals.
 
Bei der Zubereitung wird  eine Art grobes Kartoffelpüree zu einer Mischung aus leicht angebratenen Zwiebeln und Corned Beef gegeben. Das ganze wird mit roter Bete, sauren Gurken, den entsprechenden Brühen, sowie Pfeffer, Salz und sonstigen Gewürzen wie Piment, Zucker oder Essig abgeschmeckt. Was vorher  noch am Stück war, wurde entweder klein geschnitten, zerstampft oder durch den Fleischwolf gejagt.
Serviert wird die leckere Pampe traditionell mit Spiegelei, rote Bete, Hering und saurer Gurke.
Na, denn man tau!