Braunschweiger Mumme

Die heutige Braunschweiger Mumme ist ein dickflüssiges Malzkonzentrat aus Gerstenmalz, welches im Mittelalter eine große Bedeutung für die Seefahrt hatte. Die gehaltvolle Mumme in Bierform war damals dank ihres hohen Alkoholgehalts lange haltbar und konnte damit auch bei langen Schiffsreisen verwendet werden, um die Nahrung zu ergänzen und Skorbut vorzubeugen. Das war vor einigen hundert Jahren eine richtig große Nummer, aber der Wandel der Zeit machte weder vor der Seefahrt, noch vor der Mumme halt und so verschwand mit der Zeit die Abhänigkeit von der Mumme. Auch wenn der ehemalige Verkaufsschlager auf einmal nicht mehr gebraucht wurde, so hielt ihm doch seine Geburtsstadt Braunschweig die Treue. Die heutige Mumme, als alkoholfreier Ahne der mittelalterlichen Mumme, ist ein alkoholfreier Malzextrakt, der als Zutat für diverse Lebensmittel und Getränke verwendet werden kann.

Wir haben die alkoholfreie doppelte Segelschiff-Mumme getestet. Passenderweise schmeckt und riecht die sehr malzig, Der Geruch geht in die Richtung Malzbier, während der Geschmack stark an Rübenkraut – also den Zuckersirup aus Zuckerrüben erinnert. Auch wenn man den tief dunkelbraunen Sirup auch pur trinken kann, empfanden wir ihn verdünnt schmackhafter. Tatsächlich ist die doppelte Segelschiff-Mumme als Zutat für Soßen, Brot und andere Backwaren gut verwendbar.

(kleine buchstaben, in klammern und ganz am ende: als zutat für gebäck und soßen sollte sich zuckerrübensirup in den meisten fällen problemlos als deutlich günstigere und leichter zugänglichere alternative verwenden lassen).

Links: